DER Blog oder DAS Blog?

Vor kurzem bekam ich eine Reaktion auf einen Fachartikel über “Social Commerce” der mich zu Nachdenken anregte. Man schrieb mir: “Allerdings nennen Sie das ‘Online-Tagebuch’ fälschlicherweise DER Blog. Es ist aber tatsächlich DAS Blog. Ich muss zugeben, dass ich es auch erst bei einer Web 2.0 Komponente (Wikipedia) nachlesen musste.”

Hatte ich mir doch vor der Veröffentlichung viele Gedanken gemacht, ob der Artikel “DER” für den Blog richtig ist. Gefühlsmäßig ist “das Blog”, abgeleitet von “das Weblog” sicherlich richtig. Aber Wikipedia ist nun mal kein offizielles (nach DUDEN-Gesichtspunkten) immer richtiges Nachschlagewerk. Zuletzt kam Wikipedia wegen vieler Manipulationen (besonders in USA, aber auch hier in Deutschland) in ein schlechtes Licht. Wikipedia ist ja quasi “Open Source” und die, die da was zu sagen oder schreiben haben, wissen -mit Verlaub- auch nicht immer alles, selbst wenn das Wiki ein kontrolliertes Wiki ist, das ich selbst auch immer wieder lese. Man sollte das Wiki aber trotzdem mit der nötigen skeptischen Distanz benutzen.

Ich empfehle jedem, einmal einen Blick in das sehr amüsante und aufschlußreiche Werk von Bastian Sick “Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod” zu werfen. Auch Sick setzt sich in seinem Aufsatz “Krieg der Geschlechter” mit diesem Thema auseinander. Heißt es “das” Nutella oder “die” Nutella? Er schreibt: “….dies ist zum Beispiel bei Bieren der Fall. Die sind immer sächlich, selbst wenn sie “König” sind (“Das König unter den Bieren”)…
Letzteres sehe ich natürlich auch als eine gute Marketingstrategie für Unternehmen an, die ihre Produkte mit offensichtlich falscher Grammatik bewerben, so wie z.B. der Megaspruch “da werden Sie geholfen…” von der Pooth (die früher mal Feldbusch hieß).

Heißt es “die” Hanuta oder “das” Hanuta? Hanuta ist ja ein Akronym von “die” Haselnusstafel? Dann müßte Duplo den Artikel “die” bekommen, weil es ja bekanntlich die längste Praline der Welt ist, man sagt aber umgangssprachlich “das” Duplo. Wie steht es mit “die” Nivea oder doch “das” Nivea und “das” Colgate.

Sick hält alle Bezeichnungen für richtig, besonders wenn sie Fantasiebezeichnungen sind, denn das ist “das/der” Blog ja auch. Selbst wenn er sich weltweit als Megakurzform durchgesetzt hat. Gehen Sie eigentlich zu Aldi, nach Aldi oder bei Aldi?

Firefox bietet seit kurzem neue Extensions an, wie z.B. “del.ici.us”, “Foxylicious”, “Mister Wong” oder “Foxmarks Bookmark Synchronizer”, die alle Bookmarks in eigene Accounts hochladen und wesentlich komfortablere Bookmarkverwaltungen versprechen. Damit ist man in der Lage, alle eigenen Computer standortunabhängig auf die gleichen Bookmarks zu synchronisieren, eine typische Web 2.0 -Anwendung eben. So weit so gut. Wer aber garantiert uns, dass diese Accounts auch dem Datenschutz unterliegen? Selbst wenn der Datenschutz in sog. AGB steht, heißt das noch nicht, dass er angewandt wird. Die Accounts liegen vielleicht in Kanada und USA, vielleicht aber auch in Russland (solange Russland nicht der WTO beigetreten ist, wird der Urheberrechtsschutz in diesem Land ein Fremdwort bleiben), auf den Antillen oder in heimischen Gefilden. Was passiert eigentlich, wenn ich ein illegales Bookmark gespeichert habe und weiß davon gar nichts. Oder wie verhält es sich, wenn ein legales Bookmark, das in meinem Verzeichnis vor sich “hinschlummert” im Laufe der Zeit als illegal eingestuft wird? Habe ich irgend wann die Polizei vor der Tür, weil ich illegale Bookmarks abgespeicht habe, auch wenn Sie zum Zeitpunkt der Abspeicherung noch legal waren? Vielleicht wird ja sogar die Häufigkeit der Abrufe gezählt, wer kann das schon kontrollierent?

Bei aller Euforie: Das alles sind sehr bedenkliche Entwicklungen und ich bin erschreckt über die Freizügigkeit und Bedenkenlosigkeit mancher Menschen über deren saloppen Umgang mit ihren eigenen Daten. Auf jedenfall wird Web 2.0 ein weiterer Beitrag in Richtung “gläsener Bürger” und personenbezogene Profilerstellung bzw. -erkennung werden, solange nicht ein sehr strenger weltweiter Datenschutz das Maß aller Dinge wird. Und das kann dauern…(oder sagt man doch: Der wird dauern?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.